Handicapspiel im WSCA

Das Handicap ermittelt die Spielstärke aller Teilnehmer und ermöglicht so den Vergleich.

Ranglisten

Regeln / Teilnahmebedingungen

Die ersten drei Runden gehen gemittelt als Start-Stammvorgabe in die Wertung ein. Handicap-Karten können im Schaukasten in Söhnstetten eingeworfen oder online eingegeben werden (Zugangs-Informationen über Kontakt erhältlich).

  1. Handicap-Spieler müssen Mitglied im WSCA sein. Gäste können nach online-Anmeldung für ein Jahr am Handicap teilnehmen.
  2. Gespielt werden muss in Begleitung von mindestens einem weiteren Handicap-Spieler.
  3. Vor Antritt der Runde muss beschlossen werden, das Ergebnis werten zu lassen.
  4. Einwurf der Karte in den vorgesehenen Schaukastenschlitz in Söhnstetten oder online (siehe unten).
  5. Es gelten die aktuellen PDGA-Regeln nach dem geltenden Kursplan. 

Informationen und Anmeldung für Gastspieler.

Weiterführende Informationen

Funktionsweise

Spieler spielen gemäß der Handicapspielregeln (verzeichnet auf den Handicap-Karten) Runden auf dem Kurs. Die ersten drei Runden werden gemittelt und gegenüber dem Platzstandard eine erste Handicapzahl ermittelt. In allen weiteren gespielten Runden spielt ein Spieler nun gegen dieses Handicap. Bessere Runden verbessern das Handicap gemäß der Spielklasse, schlechtere Runden verschlechtern das Handicap.

Begriffserklärungen

Platzstandard: Der Platzstandard ist eine festgelegte Zahl die ein sehr guter Spieler auf einem Kurs spielen kann. Sie bildet die Basis für das Handicap. Der Platzstandars ist in der jeweiligen Liste des Kurses zu finden.

Stammvorgabe: Die Dezimale Berechnung des Handicaps wird als Stammvorgabe bezeichnet.

Handicap: Der auf ganze Zahlen gerundete Wert der Stammvorgabe ergibt das Handicap. Das Handicap gibt Aussage darüber, wie viele Würfe der Spieler pro Runde mehr braucht als es der Platzstandard vorschreibt. 

Spielklassen: Die Spielklasse bestimmt den Multiplikator der zur Berechnung der Stammvorgabe benötigt wird.

Spielklasse Wert Multiplikator
1 - bis 0 0,1 je Wurf
2 1 bis 5 0,2 je Wurf
3 6 bis 10 0,3 je Wurf
4 11 bis 15 0,4 je Wurf
5 16 und mehr 1,0 je Wurf

Spielt ein Spieler eine Handicaprunde und das Ergebnis ist um mehr als einen Wurf schlechter als sein Handicap so wird er um 0,1 Punkt in seiner Stammvorgabe heraufgesetzt (s. Beispiel). Es spielt keine Rolle ob er 2 oder 20 Würfe schlechter ist, er wird nur um 0,1 Punkt heraufgesetzt. Spielt er eine seinem Handicap entsprechende Runde oder einen Wurf schlechter dann wird an der Stammvorgabe nichts geändert. Spielt er besser als sein Handicap so verbessert sich seine Stammvorgabe (s. Beispiel).

Beispiel

Spielerin X hat zur Zeit eine Stammvorgabe von 6,2 was ein Handicap von 6 bedeutet, d. h. sie spielt im Durchschnitt eine 43er Runde (Platzstandard + Handicap). Als nächstes spielt sie eine 45er Runde, ist also 2 Würfe über ihrem Handicap. Die Stammvorgabe wird demzufolge um 0,1 Punkte auf 6,3 erhöht. Da der Rundungswert immer noch 6 ist, bleibt das Handicap bei 6.

Die nächste Runde spielt sie eine 40, das sind 3 Würfe besser als es ihr Handicap vorschreibt. Da sie in der Spielklasse 3 (s. Tabelle) spielt, verbessert sie sich um 0,3 Punkte pro Wurf den sie besser ist. Sie verbessert sich in diesem Fall um 0,9 Punkte. Die neue Stammvorgabe ist also 5,4. Daraus resultiert das neue Handicap von 5 und die neue Spielklasse 2.

Letzte Änderung dieser Seite: 07.05.2016 (De. Stampfer)

Unterstützen Sie unseren Kurs und Verein durch eine Spende! Alternativ auch per Überweisung.

Navigation

WSCA-Meldungen

18.09.2017 | Disc Golf
Bestes Herbstwetter mit viel Sonnenschein lockte 27 Teams zum Weißwurstdoubles 2017. Christoph Kroll und Dominik Stampfer gewann die Open Division, während Jasmin Milzetti und Tobias Pfeiffer erste bei den Mixed Doubles wurden.
5.08.2017 | Disc Golf
Die 21. Ausgabe des Disc Golf Turniers im Söhnstettener Mauertal gewann der US-Amerikaner Philip-Tyler Belt knapp vor den Lokalmatadoren Dominik Stampfer und Michael Stelzer.

WSCA-Termine

(Details in den jew. Kalendern)

Shoutbox